Altmaier’s Propaganda zerstört die EU

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Sascha Bahl
Kreistagsabgeordneter und Bundestagsdirektkandidat

Ich habe gerade gelesen, dass Wirtschaftsminister Altmaier die Hilfen für die heimische Exportwirtschaft bis Jahresende verlängern will, weil diese ja so sehr gebeutelt wurde.

Wieso macht sich eigentlich kaum ein Journalist die Mühe da mal genauer hinzuschauen? Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung des Statistischen Bundesamt ist öffentlich einsehbar. Und daher habe ich halt selbst mal für 2020 nachgeschaut und den ausgewiesenen Finanzierungssaldo in einem Diagramm dargestellt.Und siehe da: Unser gesamter Ertrag kommt mal wieder aus dem Ausland. Also über die Exporte. Das waren 229 Milliarden Euro. Ohne die Exporte also, wäre unser Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch viel niedriger als -4,8% gefallen.

Das richtig Miese dabei ist: Der Ertrag aus dem Ausland ist ja zugleich auch der Verlust des Auslands. Wiedermal muss sich besonders das europäische Ausland für uns verschulden, damit wir hier unsere Wirtschaft am Laufen halten um die Produkte zu produzieren, die wir ins Ausland verkaufen. Damit stürzen wir natürlich besonders die Wirtschaft unserer EU-Partner ins Verderben, die durch die Corona-Krise sowieso schon stark zu leiden haben. Wenn unsere Regierung also die EU unbedingt zerstören will, ist sie auf dem besten Weg. In Italien, Spanien oder Frankreich ist das Problem deutscher Exporte durchaus in der Öffentlichkeit vertreten. Nur hier berichten die Medien über die Problematik immer noch nichts!

* Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung unterteilt die Volkswirtschaft in 5 Konten, die in dem Diagram dargestellt sind. Die Konten sind: Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften, Finanzielle Kapitalgesellschaften, Staat, Private Haushalte, Ausland. Die Summe aller Konten ergibt 0. Daher kann ein Konto nur einen positiven Saldo ausweisen, wenn andere Konten einen negativen Saldo besitzen. Für den Vermögenszuwachs der Privaten Haushalte musste sich der Staat und das Ausland verschulden. In einer gesunden Volkswirtschaft mit ausgeglichenen Aussenhandel sollten sich eigentlich die Kapitalgesellschaften durch ihre Investitionen verschulden. Das tun sie jedoch nicht und zwingen den Staat und das Ausland Schulden zu machen.

So paradox sich das anhören mag, weil in der Politik und Medienlandschaft das Gegenteil propagiert wird:

Unsere Volkswirtschaft ist ziemlich krank und eine tickende Zeitbombe für die EU und uns selbst.

P.S.
Ebenfalls interessant in der VGR ist die Ausweisung der Arbeitsproduktivität. Für diejenigen besonders wichtig, die immer schreien uns ginge die Arbeit aus, weil alles so unglaublich produktiv geworden wäre. Diese Aussage ist ziemlicher Bullshit, wenn man sich die Grafik anschaut. Von gewaltigen Produktivitätssprüngen ist dort nämlich gar nichts zu sehen. Arbeitslosigkeit kommt eben durch zu geringe Löhne zustande, was aber besonders meine grünen Freunde nie wahrhaben wollen.

Quellen:
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung:
https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/Volkswirtschaftliche-Gesamtrechnungen-Inlandsprodukt/Publikationen/Downloads-Inlandsprodukt/zusammenhaenge-pdf-0310100.pdf?__blob=publicationFile

Weitere Artikel

Klimakatastrophe CDU-Wahlprogramm

Die Bewegung Fridays for Future hat sich das CDU-Wahlprogramm angeschaut und die Kernaussagen auf einer Webseite zusammengestellt. Schaut mal rein!https://cdu-programm.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.